Unser aktuelles Projekt:

Bald geht es los!
Jul 2015 10

Während unseres Drehs mit Volker “Zack” Michalowski hielten sich die Outtakes in Grenzen. Sogar ganz im Gegenteil: Die Szene, die bereits geschnitten auf meinem PC liegt, erwies sich als eine besondere Herausforderung, denn alles wurde im Schnitt drei bis viermal gedreht und fast jeder Take von Zack war super. Aber vor allem war auch jeder Take anders gut. Und so stand ich bei jedem Schnitt auf’s Neue vor der Frage, welchen der 10 passenden Takes ich nehme. Hatte ich mich dann mal auf die Einstellungsgröße festgelegt, blieben meist trotzdem noch 3 übrig. Die Entscheidung fiel mir nie leicht, aber das Endresultat wird Großartig!

Der heutige Outtake zeigt eine Einstellung die nur bis zu dem Moment gedreht werden sollte, wo Gerrard aufsteht. Doch Zack und Gerrard lieferten eine freie Interpretation des Textes, den wir zum Glück noch eingefangen haben. Früher war es schon fast obligatorisch, dass die Szenen zu Ende geblödelt wurden, doch mit der professionellen Arbeitsweise ging diese Tradition unter. Michael ist mittlerweile der einzige im Cast, der das noch immer konsequent durchzieht und mindestens zwei dieser Eskapaden werden im finalen Film landen.

Jul 2015 03

Markus (Cedric De Voh) ist ein testosterongesteuerter Mann. Und so wird er natürlich etwas wild, wenn es Abends in den Club geht und alles voller süßer Ersties ist. Aber etwas übertrieben sind manche Geräusche die er vor Entzücken von sich gibt schon…

Jun 2015 26

Schauspieler improvisieren gern, wenn sie den Text gerade nicht parat haben. Darauf passend zu reagieren, ist nicht immer jedermanns Sache. Michael, der eigentlich ein guter Improvisateur ist, kam hier bereits durch eine minimale Abweichung durcheinander…

Jun 2015 22

Seit zwölf Jahren drehe ich nun schon Filme; Oder sagen wir seit acht – Die ersten Filme kann man nur schwer als Solche bezeichnen. Auch wenn ich die Existenz einiger meiner Werke gern verneine und sie nicht mehr Online habe, so halte ich doch alle paar Jahre mal einen Filmabend ab, an dem wir uns der herrlichen Amateurhaftigkeit unserer Anfänge hingeben. So geschah es auch am vergangenen Wochenende wieder, dass unsere alten Sachen über den heimischen Fernseher flimmerten. Mit Justus, einem großen Trash-Fan, habe ich neben dem Abt von Selford Manor und der Donuts-Trilogie sogar einige Young & Hopeless Sketche angeschaut.

War doch gar nicht sooo schlecht…

Ich weiß gar nicht mehr so recht, wann ich den Abt von Selford Manor das letzte Mal gesehen hatte… Könnten durchaus 4-5 Jahre gewesen sein. Wir schauten uns meine umgeschnittene Version an, die nur halb so lang war. Diese Version hatte ich vermutlich genau einmal gesehen, von daher hatte ich sogar einige Überraschungsmomente, auch wenn das Überraschendste für mich war, dass ich den verdammten Film auch 7 Jahre nach der Premiere immernoch über weite Strecken komplett mitsprechen kann. Das kam sehr zu pass, denn die schlechte Synchronisation und der starke Dialekt ließen Justus in vielen Szenen nicht ein Wort verstehen. Als der Film 2008 rauskam, waren wir alle verdammt Stolz. Als Meisterwerk haben wir ihn auch damals nicht gefeiert, aber bereits ein halbes Jahr später hatten wir mit “Zwei Donuts und ein Todesfall” einen weitaus besseren Film produziert. Der Abt war abgestempelt. Jetzt schaue ich den Film an und lache mich kaputt. Der komplette Film ist so dermaßen schlecht, dass man nicht anders kann als darüber lachen. Schnittfehler, sinnlose Dialoge, mittendrin tauschen wir den Darsteller aus – Der komplette Film ist ein wahres Trash-Fest. Und gerade das gibt mir den Stolz auf meinen allerersten Spielfilm zurück. Der Abt ist ein wundervoll bescheuertes Stück Müll, das wahnsinnig lustig anzuschauen ist.

Danach wagten wir uns an die Donuts-Trilogie. Diese entfaltet einen anderen Charme als der Abt. Besonders der dritte Teil “Zwei Donuts schlagen zurück” ist wesentlich besser und vermutlich überdurchschnittlich, gemessen an den Möglichkeiten, die wir hatten. Die Filme sind voll von Anspielungen an andere, berühmte Filme und hinter jeder Ecke verbirgt sich ein Gag. Auf viele Witze bin ich nach wie vor verdammt stolz – Auch wenn wir vermutlich alles anders umsetzen würden. Auch hier erging es mir wie beim Abt – Erinnerungen an den Dreh kamen auf und die Dialoge steckten noch komplett im Kopf. Die Trilogie ist das perfekte Beispiel für unser Wachstum: Im ersten Teil haben wir nur eine Kamera genommen und drauf losgefilmt, in Teil 2 hatten wir erstmals eine Mikrofonangel, im 3. Teil haben wir dann auch mal ein paar Lampen aufgestellt. Schauspielerisch sind wir sowieso gewachsen.

Nachdem wir kurz durch “Die Weltgeschichte” gespult hatten und ein paar Sketche aus Young & Hopeless und Grünberg angeschaut hatten, blieb nur ein Film übrig. Ein Film, der völlig aus unserer Filmographie sticht: Gefährliche Irrtümer. Den haben wir nicht geschaut und ich habe ihn wohl ebenfalls seit einigen Jahren nicht mehr gesehen. Schade eigentlich – Ein paar gute Szenen hat auch er.

Vielleicht schau ich den dann beim nächsten movie-goofs-Filmabend.

Jun 2015 21

Der Humor in “Die Nacht vor dem Abschluss” wird zuweilen enorm absurd. Besonders eine Szene spiegelt das wider: In einem Beratungsgespräch lässt sich Markus (Michael Balzer) von einem Professor der TU helfen; beziehungsweise verwirren; denn besagter Professor scheint geistig nicht ganz bei der Sache zu sein. Besonders zynisch wird es, als er Markus vorschlägt von dem Geld, das er während des Studiums angeblich zurücklegen konnte, ein unbezahltes Praktikum anzunehmen. Eine Sache die Viele kennen dürften…

Die Rolle des Professors hat einen weiten Weg hinter sich. In der Vorproduktion hatte ich gleich mehrere bekannte Kabarettisten angeschrieben um ein dritte bekanntes Gesicht in den Film zu bringen. Während Olaf Schubert und Uwe Steimle aus Zeitgründen keine Projekte annehmen konnten, zog es ein Anderer vor, mich verbal anzugreifen, nachdem ihm das Drehbuch offensichtlich nicht gefallen hatte. Justus Uihlein hingegen sagte sofort zu und auch wenn er wohl nur dem ein oder anderen Trash-Film-Fan als “Baustelle, das Erdbeermonster” bekannt sein dürfte, so ist er doch die perfekte Wahl gewesen. Für den Leverkusener dauerte die Anreise länger als der Dreh, aber zum Ausgleich haben wir dann noch einen movie-goofs-Filmabend gemacht. Dazu aber mal in einem seperaten Beitrag. Hier erstmal zwei Bilder vom Dreh:

Für größere Version – Bild anklicken

Jun 2015 19

Früher war es ja noch ein häufiges Problem: Der klassische Kameragucker. Mittlerweile kommt es jedoch nur noch selten vor. Manchmal so dezent, dass man es kaum merkt. Gut, wenn Cedric dann genau aufpasst…

Jun 2015 16

Es ist schon erstaunlich, welche Ruhe man Montags um 22:00 vor dem Wahrzeichen der Stadt Chemnitz haben kann. Nur ein paar Touristen auf Nachttour und ein paar Skater schauten kurz vorbei. “Ne, das ist Mist hier, da müssen wir später nochmal kommen, wenn diese Scheinwerfer weg sind” Pff! Hier entsteht Kunst, ihr Banausen!

Nach dem emotionalen Tiefpunkt im Film läuft Daniel traurig nach Hause, als er von einem alten Mann angesprochen wird. Diese Szene stand gestern auf dem Plan und so bauten wir uns Abends um 10 vor dem Nischel auf, der über 7 Meter hohen Büste von Kommunisten-Übervater Karl Marx.

Samstag geht es weiter, dann steht eine der beklopptesten Szenen an, die wir je gedreht haben. Für heute gibt es aber noch ein paar hübsche Fotos:

Für größere Version – Bild anklicken

Jun 2015 15

It’s the finaaaaal countdown! Bada Da Daa, Tata Da Da Daaaaa!
Unfassbar, wie lang sich dieser Film zieht. Eigentlich wollten wir ihn seit einem Jahr abgedreht haben. Aber ihr wisst ja, dass hier alles schief ging. Vielleicht sollten wir doch mal unseren Namen ändern. Mit dem Namen movie-goofs sind Probleme wohl schon vorprogrammiert. Wir hatten bereits letzte Woche starten wollen, aber da hat sich Gerrards Fuß mit einem harten Gegenstand angelegt und den Kampf verloren. Gestern konnten wir dann endlich mal wieder die Kamera anwerfen – Für eine Szene, die wir bereits am 17. April letzten Jahres angefangen hatten. Damals mussten wir den Dreh abbrechen, nachdem die Live-Band aus der nahe gelegenen Kneipe dann doch zu laut wurde. Und genau da lag das Problem: Besagte Kneipe, das Flower Power, macht nur Sonntags keinen Lärm. Und die Terminfindung mit einem Team, das aus berufstätigen Leuten besteht, ist nicht sonderlich einfach.

Gestern spielte dann sogar mal das Wetter mit und wir konnten wieder eine neue Szene drehen. 259 GB Filmmaterial sind zusammengekommen, das sind etwa 50 Minuten. Die Szene wird wohl 2 Minuten lang werden. Nicht so effizient wie der Tatort, aber dafür besser gespielt. Trotz der langen Drehpause haben Gerrard und Cedric schnell in ihre alte Form zurück gefunden und auch ein paar lustige Outtakes produziert. Hurra Online-Content!

Heute geht es dann direkt weiter, wenn das Wetter durchhält. Der Bericht klingt da aber recht optimistisch.

Jun 2015 12

Felixa und Lysann haben im Film gleich mehrere Szenen zusammen. Ihre beiden Charaktere sind Freundinnen, die unterschiedlicher kaum sein könnten; Vor allem in ihren Einschätzungen, was die Männerwelt betrifft. Kein Wunder, dann man da schon mal Handgreiflich wird…

Mai 2015 29

Diese Woche wird es mal etwas ausführlicher. In diesem Dialog wird im Film mitten im Satz der Ort gewechselt. Gerrard durfte den Satz also so beenden, wie er wollte. Eine Anweisung, die vor allem Cedric, der hinter der Kamera wartete, viel Freude bereitet hat.