Trivia

Die Idee

von Robin Höft
Die ersten Zeilen für das Drehbuch hatte ich bereits 2011 geschrieben. Damals noch als Kurzfilm geplant, baute ich die Idee im Laufe der Jahre weiter aus und um. Letztendlich wurde der Hauptcharakter des ersten Entwurfs zum besten Freund des neuen Hauptcharakters umgewandelt, ein dritter Freund kam auf Anraten einer Freundin dazu. Die Story kann man getrost als autobiographisch bezeichnen und dürfte vielen Menschen aus dem eigenen Leben bekannt sein. Als mein Studium sich dem Ende näherte beschäftigten mich viele Fragen. Die größte von allen: Wo soll ich hin? Als Heimatverbundener Mensch hatte ich Angst vor der Ferne, als Medienmensch gab es für mich im Chemnitzer Raum aber eher geringe Perspektiven. Mit ähnlichen Fragen sieht sich auch Daniel konfrontiert. Wo soll er hin? Wo gehört er überhaupt hin? Und wie hat er es drei Jahre mit diesen Spinnern ausgehalten, die sich seine Freunde nennen? Drei Freunde, zwölf Bier und die Nacht von Chemnitz.

- Das Poster zeigt das Wahrzeichen der Stadt Chemnitz: Die 7m hohe Büste von Karl Marx, nach dem die Stadt knapp 37 Jahre lang benannt war. Die Büste wird eine wichtige Rolle im Film spielen.