Kevin allein zu Haus in New York | The movie-goofs
Dez 2013 18

Home Alone, USA, 1990, Home Alone 2, USA, 1992

Die Lieblingsfilme der Kindheit; als Erwachsener geschaut.

Kevin allein zu Haus ist die Geschichte eines kleinen Jungen, der ein Haus in eine Todesfalle verwandelt und damit zwei überaus dämliche Einbrecher verstümmelt und fürs Leben entstellt. Ja, dieser Junge lässt es wie Selbstverteidigung aussehen, er nutzt Spielzeug und Leim, Hitzestäbe und Benzin. So wird aus einem friedlichen Vorstadthaus der ultimative Einbrecher-Holocaust. Die beiden Vollidioten, die selbsternannten „feuchten Banditen“ (sexuelle Anspielungen nicht beabsichtigt) laufen blind in jede Falle. Wer schaut schon zum Boden, wenn er einen Raum betritt? Wer denkt schon darüber nach, wenn die Türklinke glüht und dampft? Nicht die feuchten Banditen! Und so wird es feucht-fröhlich im Hause McCallister. Aber auch brüchig-blutig.

Diese perfide Idee kann nur aus dem Hirn eines Wahnsinnigen stammen! John Hughs, heißt dieser Mann, einer der größten Komödienspezialisten der 80er, bekannt für „Ferris macht blau“, „Der Frühstückclub“ und meinen Allzeit-immerzu-absolut-Liebling (das Wort sollte in den Duden) „Ein Ticket für Zwei“

„Kevin allein zu Haus“ und seine Fortsetzung „Kevin allein in New York“ (eher ein Remake, denn wirklich neue Ideen bringt der Film nicht mit sich) gehören zu den Klassikern der frühen 90er. So gut wie jedes Kind kennt Macaulay Culkin, der 1994 eine Auszeit nahm und den danach niemand mehr sehen wollte. Die Filme sind Kult, doch nun, da ich Erwachsen bin, nicht mehr halb so lustig wie vor 15 Jahren. Die kindliche Naivität behütete mich davor, über die brutalen Konsequenzen nachzudenken und blendete die vielen melancholischen Momente aus. So geht die Botschaft des Films völlig an den Kindern vorbei: Seit lieb zu euren Eltern und Geschwistern, streitet euch nicht, sonst wird eure komplette Familie euch vergessen und ihr werdet euch gegen brutale Räuber verteidigen müssen, indem ihr euer Haus in ein Labyrinth des Todes verwandelt. Ich kann es kaum erwarten, wenn mein Neffe in das Alter kommt, in dem er diesen Film sehen darf.

Frohe Weihnachten euch allen!

null

Einen Kommentar schreiben

*
  • Filmempfehlungen des Monats:
    • Django Unchained
    • Vergiss mein nicht
    • Fargo
    • Der Frühstücksclub
    • Sherlock Junior
  • Zuletzt gesehen:
    • Elysium (1.)
    • Everybody’s fine (1.)
    • Die Brücken am Fluss (1.)
    • Black Hawk Down (1.)
    • Winter’s Bone (1.)
    • Stay (1.)
    • Now you see me (1.)
    • Same Same but Different (1.)