Jun 2011 06

Nachdem wir letzte Woche einen kleinen Dreh hatten in der wir nur eine Einstellung nachholten, gab es heute wesentlich mehr zu tun. Eine komplette Szene und mehrere Abschnitte standen auf dem Plan. Die komplette Szene hatten wir bereits am 10. Februar abgedreht, fanden sie aber so schlecht, dass wir uns entschlossen das ganze noch einmal in Angriff zu nehmen. Und es hat sich gelohnt! Die Szene, welche am Ende des Films spielt und sehr wichtig für die Emotionen im Film ist, wurde um weiten besser. Die Kameraführung, das Licht, der Ton und vor allem das Schauspiel. Johannes wuchs mal wieder über sich hinaus. Auch wenn der immer gut gelaunte Labersack jeden Sprechfehler kommentieren musste und somit unsere Nerven bis an die äußersten Grenzen testete. Noch vor zwei Jahren hätte mich ein solches Verhalten völlig auf die Palme getrieben und zu Wutausbrüchen meiner Seits geführt. Da Michael keinen von Johannes’ Kommentaren ohne Konter lassen kann, lösten die beiden fast bei jedem Fehler ewige Diskussionen aus. Dennoch haben wir wie bereits vor zwei Wochen alles geschafft, was auf dem Plan stand. Damit sind es nur noch vier bis fünf Drehtage, von denen der Hauptteil der Restarbeit auf zwei Tage fällt. Beide hoffentlich nächste Woche. Donnerstag wird an der Hochschule Mittweida die obligatorische Massenschlägerei veranstaltet (wir suchen noch Komparsen) und Sonntag soll dann die längste Szene des Films folgen.

In spätestens drei Wochen kommt dann übrigens auch endlich der offizielle Trailer zum Film.

Einen Kommentar schreiben

*